Anwälte

HK2 ist eine Kanzlei mit 11 Anwälten. Wir betreuen bundesweit Unternehmen bei Auseinandersetzungen mit Berufsgenossenschaften. Ob es um die Wahl oder die Optimierung der richtigen Gefahrtarife, einen möglichen BG-Wechsel, aber auch um Beitragszuschläge wegen verursacher Arbeitsunfälle, um Ansprüche aus Prämienverfahren oder um schlichte Beitragsstundungen geht – Wir sind für Sie da und kämpfen für Ihr Recht.

Natürlich sind Berufsgenossenschaften eine wertvolle Errungenschaft des Sozialstaats und unbedingt notwendig. Dazu gehört auch eine Pflicht der Unternehmen, Beiträge zur Behandlung von Arbeitsunfällen ordnungsgemäß an die BG abzuführen. Wir meinen aber, dass es den Berufsgenossenschaften in der Praxis oftmals an der nötigen Kontrolle fehlt. So werden in Satzungen oftmals beliebig Beiträge festgelegt und erhöht, ohne dass dies stets transparent und mit Einflussmöglichkeiten der betroffenen Unternehmen verbunden ist. Deshalb kann es niemandem verwehrt sein, jedenfalls seine Abgabepflichten im Rahmen des Zulässigen zu optimieren – und hierbei unterstützen wir Sie.

Rechtsanwalt Jörg Hennig

Jörg Hennig, Jahrgang 1969, ist seit 1997 Rechtsanwalt und Partner bei HK2 Rechtsanwälte.

In seiner Eigenschaft als Fachanwalt für Sozialrecht und Fachanwalt für Arbeitsrecht ist er u.a. spezialisiert auf dem Gebiet des Sozialversicherungsrechts und betreut ständig Verfahren gegen Berufsgenossenschaften. Dabei geht es um den Wechsel der Berufsgenossenschaft oder der Gefahrtarifstelle, Ansprüche auf Fremdveranlagung in andere Berufsgenossenschaften und um sonstige Beitragsstreitigkeiten.

Er ist Mitautor der Monographien

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Neuer Tarifvertrag der SOKA-Bau“, Arbeit und Arbeitsrecht 2019, S. 176
  • „Versicherungspflicht eines Hundeführers“, NZS 2019, S. 278
  • „Haftungsfalle Home-Office“, Interview in NJW-aktuell 4/2019, 13
  • „Überlassungshöchstdauer und Festhaltenserklärung – misslungene Gesetze“, Z direkt 4/2018, 46
  • „Kein Rechtsanspruch auf Beiladung für Drittbetroffene in der Unfallversicherung“, NZS 2018, S. 960
  • Urteilsanmerkung zu BSG, Urt. v. 23.1.2018 – B 2 U 3/16: „Wegeunfall bei Überprüfen der Straße auf Eisglätte“, NZS 2018, S. 549.
  • (mit Anika Nadler) Rechtsfragen des § 8 Abs. 2 S.3 Halbsatz 2 Arbeitnehmerentsendegesetz“, FA Arbeitsrecht, 2018, S. 110 ff.
  • (mit Anika NadlerEinstweiliger Rechtsschutz gegen die Versagung der Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung“, NZS 2018, S. 336
  • „Bindungswirkung ausländischer Sozialversicherungsbescheinigungen“, Arbeit und Arbeitsrecht 2018, S. 244
  • (mit Merlin Backer) „Beiträge zur BG optimieren“, Arbeit und Arbeitsrecht, 2017(5), S. 276-279
  • Keine Allgemeinverbindlichkeit – BAG zu Sozialkassentarifverträgen des Baugewerbes“ Arbeit und Arbeitsrecht 2017, S. 110-111
  • (mit Michael Schramm) „Das Mobile Office„, Arbeit und Arbeitsrecht 2016, S. 504

Rechtsanwältin Anika Nadler

Die Tätigkeitsschwerpunkte von Anika Nadler, Jahrgang 1984, bilden das Sozialversicherungs- und das Arbeitsrecht. Im Bereich des Sozialversicherungsrechts liegen ihre Schwerpunkte in Beitragspflichten zu Berufsgenossenschaften (SGB VII), dem Einsatz von Freelancern und Rechtsfragen in Krankenhäusern (SGB IV, V und IX). Ferner berät Frau Nadler global tätige Unternehmen im Zusammenhang mit internationalen Personaltransfers und bei geplanten Ansiedlungen in Deutschland. Im Verhältnis zu Berufsgenossenschaften berät und vertritt sie zum Wechsel der Berufsgenossenschaft oder der Gefahrtarifstelle, bei einer Veranlagung als „fremdartiges Nebenunternehmen“ nach den Tarifen anderer Berufsgenossenschaften und in allgemeinen  Beitragsstreitigkeiten.

Zudem liegt ihr Fokus auf der Arbeitnehmerüberlassung, bei der Gestaltung von Dienst- und Werkverträgen und bei Rechtsfragen im Zusammenhang mit Sozialkassen des Baugewerbes (SOKA-Bau). Zu allen Themen berät sie Unternehmen jeder Größenordnung – bundesweit.

Frau Nadler ist bundesweit als Referentin aktiv, auch zu Themen des Unfallversicherungsrechts. Sie berät ihre Mandanten auf Englisch, Französisch und Italienisch.

Veröffentlichungen:

  • „Keine Altersdiskriminierung durch Befristungen“, Arbeit und Arbeitsrecht 2018, S. 436
  • „Rechtsfragen des § 8 Abs. 2 S.3 Halbsatz 2 Arbeitnehmerentsendegesetz“, FA Arbeitsrecht, 2018, S. 110 ff.
  • „Einstweiliger Rechtsschutz gegen die Versagung der Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung“, NZS 2018, S. 336